Schwerpunkt der Marktratssitzung am 15. Mai 2018 war die Verabschiedung des Haushalts 2018. Nach einer kurzen Besprechung beschloss das Gremium den Erlass der Haushaltssatzung mit dem Haushaltsplan 2018. Der Kassenkredit wurde sowohl bei der Raiffeisenbank wie auch der Sparkasse in Höhe von jeweils 250.000 verlängert. Insgesamt beziffert sich das Haushaltsvolumen auf 6,921 Millionen Euro (2017: 6,343 Millionen Euro), aufgeteilt in Verwaltungshaushalt mit 4,168 Millionen Euro (2017: 3,97 Millionen Euro) und in Vermögenshaushalt über 2,753 Millionen Euro (2017: 2,373 Millionen Euro).
 
Im Vermögenshaushalt sind für EDV-Ersatzbeschaffung für die Verwaltung 5.000 € und für Baumaßnahmen 3.000 € eingeplant. Unter dem Oberbegriff Brandschutz finden sich 220.000 € für die Ersatzbeschaffung dreier Feuerwehrfahrzeuge für die Ortsfeuerwehren Großbissendorf, Markstetten und Raitenbuch sowie 40.000 € für Ausstattung der Fahrzeuge
.
Bei der Grundschulsanierung stehen den Ausgaben in Höhe von 120.000 € zu erwartende Einnahmen aus Zuschüssen in Höhe von 70.000 € gegenüber. Für die allgemeine Ausstattung der Schule sind 3.000 € eingeplant. Weitere 1.700 sind an die Hauptschule Parsberg vorgesehen. 10.000 € sind für bauliche Maßnahmen an Kirchen (u.a. Granswang) im Gemeindebesitz und weitere 5.000 € für Spielplätze reserviert.
 
Für den Defizitvertrag mit dem Kindergarten sind 40.000 € und den Betrieb des Bissendorfer Freibades 6.000 € vorgesehen. Ebenfalls 6.000 € sind als Zuschuss für den TSV Hohenfels für den Rasentraktor eingestellt. Für das kommunale Förderprogramm ist ein Betrag von 15.000 € eingeplant. Im Rahmen der Mitarbeit der Gemeinde in der ARGE10 stehen den Ausgaben von 3.000 € Einnahmen in Höhe von 1.200 € gegenüber.
 
Für die zu erwartenden Ausgaben für das Darlehen Junge Familie sind 4.000 € angedacht. Kalkulatorisch erwartet die Gemeinde Einnahmen aus zwei Grundstücksverkäufen in Gesamthöhe von 79.000 € plus 11.839 € Erschließungsbeiträge sowie Kanalbeiträge über 15.033 €.
 
Für die Sanierung von Gemeindestraßen sind im Haushalt 100.000 € zuzüglich 10.000 € für Ingenieurleistungen eingeplant. Für die GVS von Großbissendorf nach Hitzendorf befinden sich 10.000 € im Haushalt. Für die Ausstattung der Kläranlage sind 2.000 €, für die Betriebsanlage weitere 5.000 € vorgesehen. Die Ausgaben für die Kanalsanierung betragen 100.000 €, Nebenkosten hierzu 10.000 €. Aus der Nachberechnung von Kanalerschließungsbeiträgen sind Einnahmen in Höhe von 5.000 € einkalkuliert.
 
Für den Friedhof sind 10.000 € eingestellt. Zuweisungen über 213.610 € und 480.000 € sind im Rahmen der Breitband-Initiative und DSL-Ausbau eingeplant. Die zu erwartenden Ausgaben hierzu betragen 200.000 €. Für den Bauhof sind zur Ersatzbeschaffung der Fahrzeuge 120.000 € eingestellt. Vom Zweckverband Laber-Naab werden 9.686 € für verauslagte Beiträge erwartet. Die Renovierung des Keltensaales schlägt mit 15.000 € zu Buche. Für Erlöse aus Grundstückeveräußerungen erwartet der Haushalt 11.839 €, für den Erwerb von Grundstücken sind 642.428 € bereit gestellt.
 
Architektenkosten für das BRK-Heim sind mit 100.000 € kalkuliert. Die Kosten für Brandschutzmaßnamen an Turnhalle/Mehrzweckhalle stehen mit 462.000 € und für den Keltensaal mit 300.000 € im Haushalt. Letztendlich schließt der Haushaltsplan mit den Zuführungen aus dem Verwaltungshaushalt in Höhe von 1,230 Millionen € und Investitionszuweisungen über 110.000 €. Darlehenstilgungen in Höhe von 47.372 € für den KfW-Kredit und weitere 100.000 € für das Darlehen bei der Raiffeisenbank sind eingeplant.
 
Im Rahmen der Anhörung der Träger öffentlicher Belange und der betroffenen Nachbargemeinden waren insgesamt jeweils drei Stellungnahmen von der Regierung der Oberpfalz, Landesamt für Denkmalspflege und Landratsamt mit Einwänden gegen die beiden Projekte Photo-Voltaikanlage Fichten-Kleinbissendorf bzw. Effenricht eingegangen. In beiden Fällen billigte der Marktrat die Änderung der Flächennutzung im Hinblick auf die vorgetragenen Einwände, da der Förderung regenerativer Energien der Vorrang eingeräumt wird.
 
Einstimmig wurde Alois Koller als weiterer Feldgeschworener von dem Marktrat gewählt.