Kirche GranswangIn der Sitzung am 17. April stand die aus dem 15. Jahrhundert stammende Dreifaltigkeitskirche in Granswang auf der Tagesordnung. Vor der Sitzung hatte sich der Marktrat um 18 Uhr in Granswang getroffen und mit Architektin Petra Hofmann die weitere Vorgehensweise besprochen. Die Kostenschätzung vom Oktober 2016 hatte ein Sanierungsvolumen einschließlich der vom Hochwasser in Mitleidenschaft gezogenen Inneneinrichtung in Höhe von 760.000 € ergeben. Der auf die Gemeinde entfallende Anteil würde demnach 240.000 € betragen. Entschädigungsfond, Diözese Eichstätt, Landesstiftung, Denkmalschutz, Bezirk Oberpfalz und Landkreis Neumarkt bezuschussen die Differenz. Es ist allerdings zu erwarten, dass die Baukosten aufgrund der Preisentwicklung beim Bau wesentlich höher ausfallen werden. Mit einer Gegenstimme sprach sich das Gremium für den Finanzierungsplan und die Antragsstellung aus. Der Beginn der Sanierung dürfte allerdings nicht vor 2020 zu erwarten sein.
 
Gegen den Antrag des Raitenbucher Jagdpächters Benjamin Moser auf Erteilung eines Vorbescheides zum Neubau einer Lagerhalle mit Aufenthaltsraum in Hitzendorf  wurden keine Einwände erhoben. Da sich die Halle im Außenbereich befindet, entscheidet hier das Landratsamt. Für die Abwasserentsorgung ist eine Sondervereinbarung mit der Gemeinde erforderlich.
 
Ebenso wurde dem Antrag von Ingrid Fenzl auf Verlängerung der Baugenehmigung für das geplante Wohnhaus in Effersdorf für die Dauer von zwei Jahren zugestimmt. Die ursprüngliche Baugenehmigung läuft im August 2018 ab.
 
Entlang der Staatsstraße zwischen Tor 1 und Tor werden Felssicherungsmaßnahmen durch die US Army vorgenommen. Einwände wurden hiergegen nicht erhoben.
 
Im Marktrat wurde über die Teilnahme an einer landkreisweiten Voruntersuchung zu einer möglichen Klärschlammverwertung in Straubing diskutiert und befürwortet. Insgesamt fallen bei der Marktgemeinde jährlich 1.500 cbm Klärschlamm an. Derzeit wird er durch eine Firma entsorgt. Die kosten belaufen sich auf ca. 25.000 € im Jahr.
 
Die Gemeinde wird sich in einem Brief an die Behörde werden, da die Lärmbelastung durch Motorräder an den Wochenende unerträglich ist. Sie bitte, durch geeignete Maßnahmen dem Problem abzuhelfen und weist besonders daraufhin, dass im Marktrat eine Sperrung des Teilabschnitts der Staatsstraße zwischen Großbissendorf und Hörmannsdorf an Wochenenden und Feiertagen diskutiert wurde.
 
Den Hauptschulverband Parsberg, dem auch die Gemeinde Hohenfels angehört, belastet ein Schuldenstand in Höhe von 1.636.402 € zum 31.12.2017. Die Verwaltungsumlage für jeden Schüler beziffert sich für 2018 auf 2.667,54 €. Aus dem Hohenfelser Gemeindebereich besuchen 29 Schüler die Mittelschule. Somit beträgt aktuell der Gemeindeanteil 10,51 Prozent. Neben der Verwaltungsumlage sind weitere 56 € pro Schüler als Vermögensumlage zu zahlen.