Dem Bauantrag von Marion Stigler-Berr und Oliver Stigler aus Markstetten auf Neubau einer Lagerhalle in Markstetten wurde in der Sitzung am 26. Juli 2016 zugestimmt. Der Wasserzweckverband Laber-Naab fragte nach, ob die Gemeinde eine Fläche ihres Gemeindegebietes zur Nutzung durch den Zweckverband als Erddeponie zur Verfügung stellen könne. Ferner wurde in dem Schreiben angeregt, dass künftig jede Gemeinde den in ihrem Gemeindebereich durch Baumaßnahmen des Zweckverbandes anfallenden Aushub auf einer gemeindlichen Erddeponie gelagert werde. Das Gremium teilte dem Zweckverband mit, dass die Gemeinde über kein geeignetes Grundstück verfüge, aber mit der Ablagerung des Erdaushubes einverstanden sei, soweit dieser ausschließlich auf dem Gemeindegebiet entstanden sei.
 
Die restlichen Straßenleuchten vor allem entlang der Haupstraße und im Marktplatz- und Pfarrer-Ertl-Platz-Bereich mit Ausnahme der Neonleuchten sollen mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet werden. Insgesamt werden etwa 21 sym. und 101 asym. Leuchten umgerüstet. Die Kosten für den Austausch belaufen sich auf etwa 48.896 €. Die Vergabe erfolgte ohne Gegenstimme an das Bayernwerk.
 
Der Bürgermeister informierte das Gremium, dass eine gemeinsame Besprechung aller zuständigen Stellen ergeben hatte, dass bei der Kirche in Granswang, die das älteste Gotteshaus im Gemeindebereich ist, ein neuer Innen- und teilweise Außenputz erforderlich wird, Dachstuhl wie auch der Boden seien zu erneuern. Es soll eine Finanzierungsmöglichkeit gesucht werden. Der zu erwartende Kostenrahmen liegt zwischen 500.000 € bis 1.000.000 €.Der Trassenverlauf der GVS bei Ammelhof soll entschärft werden. Statt der bisherigen S-Kurve solln die beiden Endpunkt durch eine Diagonale verbunden werden. Eine einvernehmliche Lösung zwischen den Beteiligten lag bis zur Sitzung noch nicht vor.