FahrzeugsegnungEs kommt selten vor, dass zum Ende eines Gottesdienstes zu Ehren der "Patrona Bavariae" die Bayernhymne erklingt. Dabei ist die Verehrung Mariens in Bayern schon über 1000 Jahre belegbar. Seit dem Mittelalter gibt es in Bayern viele ihr geweihte Kirchen und Wallfahrtsorte.

 

Kurfürst Maximilian I. ließ 1610 eine Münze prägen, die Maria als Schutzpatronin Münchens zeigt. Nach den Wirren des Dreißjährigen Krieges wurde die Mariensäule auf dem Münchner Marienplatz im Jahr 1638 errichtet. König Ludwig III. bat Papst Benedikt XV. Maria zur Schutzpatronin Bayerns zu erklären. Beide Bitten wurden durch den Papst am 26. April 1916 erfüllt und bereits am 14. Mai des gleichen Jahres erstmals bayernweit das Marienfest gefeiert. Seit 1970 wird das Fest bereits am 1. Mai begangen.

 

Nach dem Gottesdienst gingen Pfarrer Udo Klösel mit den Ministranten vor die Kirche und besprengte alle Zweiräder und Auto mit Weihwasser. Auch wer noch keinen Unfall erleben mußte, ist sich bewußt, wie gefährdet das Leben und die Gesundheit im Straßenverkehr sein kann. Die Bitte um Gottes Segen erkennt auch die menschlichen Grenzen an.