Sitzung vom 24. AprilAufgrund der Überschreitung der geschätzten Kosten um mehr als 41 bzw. 45 Prozent durch die drei abgegebenen Angebote wurde die Aufhebung der Ausschreibung beschlossen. Die Ausschreibung umfaßte die Verbreiterung der Staatsstraße im Bereich Turmgasse, die Arbeiten am Wildwassergraben und die Verbesserung der Zufahrt zum Galgenbergweg bei Siedafür 2.

Zu Beginn der Sitzung hatte der Marktrat über sieben Bauanträge zu entscheiden, die alle die Zustimmung erhielten:
-Genehmigung zwei Werbeanlagen am Gebäude Marktplatz 3, TKS-Shop
-Bau eines Milchviehstalles in Holzheim, Markus Stiegler
-Bau eines Wohnhauses mit Doppelgarage in Kuglhof, Kerstin und Thomas Böhm
-Carportanbau in Westring 8, Klara und Karl Hahn
-Neubau eines Geräteschuppens Ziegelhütte 16, Karin und Frank Obletzhauser
-Neubau eines Pumpwerkes für Kanal Gunzenhof, Markt Beratzhausen
-Lagerhallenneubau in Fronleite, Markstetten, Marion Stiegler-Beer und Oliver Stiegler

Die Ausschreibung für die Dorfplatzgestaltung Großbissendorf erbrachte zwar eine Kostenüberschreitung von 12 Prozent im Vergleich mit der Kostenschätzung; Ing. Lehner wertete die Kosten als marktüblich. Der einzige Bieter Fa. Domus, Parsberg erhielt den Auftrag für die Ausführung der Arbeiten in Höhe von 21.000 €.

Die Markträte schlugen einstimmig Marktrat Alfons Moser für die Wahl der Schöffen 2013 vor.

Im Rahmen der Gestaltungssatzung der Gemeinde erhält Ludwig Rödl für die Teilsanierung seines Anwesens Pfr.-Ertl-Platz 7 jeweils einen Förderbeitrag bis zu der satzungsgemäßen maximalen Höhe von 5.000 € nach Vorlage der Rechnungen. Sechzig Prozent dieser Kosten werden der Gemeinde durch die Städtebauförderung erstattet.

Der OGV Markstetten erhält zu seinem 50jährigen Bestehen einen Zuschuss in Höhe von 250 €.

Der Anteil der Gemeinde Hohenfels am Haushalt des Parsberger Schulverbandes beträgt in diesem Jahr 97.693 € im Verwaltungshaushalt und 12.000 € im Vermögenshaushalt. Somit entrichtet die Gemeinde je Schüler 3427 insgesamt. 32 Schüler des Hohenfelser Landes entsprechen etwa 13,33 % bezogen auf die Gesamtschülerzahl und somit einem gemeindlichen Schuldenanteil über 398.500 €.

Beim Kindergarten sind die Sanierungsarbeiten infolge der festgestellten Mängel an der Betonrippendecke unterbrochen. Es ist mit Kostensteigerungen zu rechnen.

Im Rahmen des Projekt der bayrischen Staatsregierung „Ausbau des schnellen Internets“ wollen die Gemeinden Hohenfels, Lupburg und Parsberg gemeinsam prüfen, ob eine Lösung machbar ist. Die Markträte erteilten die Zustimmung zu der Erstellung eines Konzeptes.

Dietmar Feuerer beantragte für die CSU/CFW-Fraktion, dass die Sanierung der Grundschule Hohenfels im Jahre 2013 abgeschlossen wird. Denn den Kinder sei eine längere Belastung nicht zumutbar. Weiterhin stellte er für die Fraktion den Antrag, dass der Zugang zum Kindergarten im Bereich der Eingangstür entsprechend den Sicherheitsrichtlinien für Kindergärten abgesichert werde. Die Richtlinien sehen vor, das die Zugangstür abschließbar, so dass sie nicht von außen geöffnet werden kann und am Haupteingang eine Klingel installiert ist.