RatschenBesonders in diesem Jahr sind viele Menschen nach Rom  und mit ihnen - bildlich gesprochen - auch die Kirchenglocken gereist. "Die Glocken sind nach Rom geflogen" ist die Begründung für das Verstummen des Glockengeläutes am Karfreitag und Karsamstag.

 

Das ist die große Zeit der Ratschen. Unsere Minis zogen durch die Marktstraßen und an dem vor der Pfarrkirche von den Mitgliedern des OGV Hohenfels liebevoll mit bunten Eiern geschmückte Osterbrunnen vorbei und ersetzten mit ihren knarzenden Ratschen die Kirchenglocken. Bei den kalten Witterungsverhältnissen in diesem Jahr war das Ratschen sicher nicht einfach. Während die anderen noch schliefen, mussten sie früh um halb sechs bei Minusgraden aufstehen, damit sie rechtzeitig beim Treffpunkt an der Hummelkapelle um 6 Uhr losratschen konnten.

 

Warum eigentlich die Glocken seit dem Mittelalter nach Rom fliegen, bleibt ein Rätsel. Pfarrer Udo Klösel tippte darauf, dass sie Papst Franziskus begrüßen wollten. Pünktlich zum Gloria in der Osternacht waren sie zurück. Am Ostermontag gesellten sich zum Läuten der Kirchenglocken die mächtigen Trompetenklänge der Kolping-Jugendblaskapelle hinzu, deren Spielerinnnen und Spielern mit festlicher Musik unter Leitung von Patrick Siebenborn den Gottesdienst am zweiten Feiertag gestalteten.