BierdöslsängerIm Programm des Starkbierfestes 2013 durften natürlich die Auftritte des Bierdösl-Sänger, der Großbissendorfer Jungfeuerwehrler und des Bruder Barnabas nicht fehlen, auf die die zahlreichen Gäste dichtgedrängt in der überfüllten Gaststube im Gasthaus "Linka" warteten.

"Wer a Geld hot, loußt a Band kumma – wer koans hot, dou dan Bierdösln singa", meinte das Quartett mit Christoph Zollbrecht, Hans-Jürgen Reitner, Leo Obermeier und Georg Leikam begleitet von Franz Dobler, Carina und Veronika Leikam sowie Simon Reitner. Sie fuhren fort "Da Udo, unser Pfarrer, is a ganz a bsundara Mann, im Friedhof schmeißt er en Weihwasserpinsel soweit er eben kann." Die Jungfeuerwehrler suchten BSBS ("Bissendorf sucht Bierdösl-Star"). Beim Casting vor der kritischen Jury gab es die Wahl der Qual, ob denn nun Sven, Sepp, Schorsi oder Tina das Rennen machen.

Bruder Barnabas alias Hans-Jürgen Reitner wußte natürlich den Grund, warum Helmut aus dem Quintett in diesem Jahr ein Quartett machte. Der einzige wahre Grund ist, das die Bierdösl nur mit Lederhosen auftreten und erm einfach seine Lederhose nicht mehr passt.

Dem Bürgermeister hielt er seine mangelnde Pressepräsenz vor, der Parsberger Amtskollege sei acht Mal pro Woche, ja selbst unser Pfarrer sei öfter in der MZ. Bei der Rathauseinweihung gabs zu wenig Freibier und die Farbgebung desselben erinnere an eine Seniorenresidenz.

"Von der ABL lese man bloß noch, dass sie enttäuscht san. Nächstes Jahr san wieder Wahlen und ich glaub des haben alle Parteien schon mit kriag´t,  bloß die UPW nicht, still und heimlich hom sich nämlich alle anderen Parteien verjüngt.

Beim zehnjährigen Jubiläum des Bayernfanclubs haben nur da Burgermeister und da  Pfarrer nicht gewußt, dass sie die Schirmherren seien." Er verabschiedete sich mit "Prost und Pfiart´s eich bis ins nächste Wahljahr!"