Sitzung vom 13. November Gegen den Bauantrag (Einfamilienwohnhaus und Doppelgarage) von Eva-Maria Pirzer und Stefan Huber sowie die Anträge der US-Army auf Errichtung von jeweils einem weiteren Betriebsgebäude bei Albertshof und Lutzmannstein gab es keine Einwände.

Ohne Gegenstimme verabschiedeten die Markträte die Anträge der bos.ten AG aus Regensburg auf Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes wegen der von ihr geplanten Errichtung einer Photovoltaikanlage entlang der Autobahn bei Gunzenhof.

Ebenso stimmten die Räte dem Brandschutzkonzept für das Kommunbrauhaus zu und ermächtigten den Bürgermeister zur Erteilung der notwendigen Aufträge. Die Bücherei musste infolge der Nichteinhaltung von Bauauflagen jetzt geschlossen werden.

Bei der Dorferneuerung Großbissendorf im Gesamtvolumen von 200.000 € sind die bislang durch den Marktrat genehmigten Finanzmittel (ca. 102.000 €) verbaut, da sich der Fördersatz auf 26 Prozent verringert hatte. Für die noch geplanten Maßnahmen (Spielplatz neben der Kirche, barrierefreier Zugang zur Kirche) genehmigte das Gremium weitere 25.000 €. Insgesamt werden zuzüglich der nicht förderfähigen Architektenkosten etwa 140.000 € aus der Gemeindekasse für die Dorferneuerung Großbissendorf ausgegeben.

Die Satzungen zur Auflösung der VBH und SBH wurden einstimmig beschlossen.

Mit zwei Gegenstimmen entschieden sich die Markträte für den um etwa 5% teueren Ökostrom und setzten damit ein Zeichen für den Ökostrom. Einstimmig wurde der Bayerische Gemeindetag bevollmächtigt, den Markt Hohenfels bei der geplanten europaweiten Bündelausschreibung für den Strombezug zu vertreten. Durch die Bündelung des Strombedarfs bei der Ausschreibung ist zu erwarten, dass ein erheblich günstigerer Strompreis als bisher ab 2014 angeboten werden wird.

Die Rechnungsprüfung für das Kalenderjahr 2011 haben die Markträte Rudof Seibold, Reinhold Kollroß und und Reinhard Schön durchgeführt. Die Beanstandungen wurden in der Sitzung besprochen. Gegen die anschließende Entlastung für das Rechnungsjahr 2011 gab es keine Gegenstimme.