Bayern trifft SpanienNach ca. 600 km erreichten wir am frühen Abend unsere Unterkunft, eine Schule in Torrelodones ca. 20 km entfernt von Madrid. Auch dort wurden wir feierlich begrüßt bevor wir auf Gastfamilien, Klassenzimmer und Pfarreigebäude verteilt wurden....

 

Dort bekamen wir dann auch unsere Pilgerpakete. Diese bestanden aus diversen Heften und Karten, einem gelben T-Shirt, einem Rucksack, einem Fächer, einem Nahverkehrsticket, einem Pilgerausweis, einer Kopfbedeckung und einem Gutscheinheft für die verschiedenen Mahlzeiten. So konnte man während des WJT in fast allen Restaurants in Madrid und Umgebung kostenlos essen.


Am Dienstag erkundeten wir dann Madrid und waren erst einmal überwältigt von den Menschenmassen und den vielen Nationalitäten aus aller Welt. Sofort wurden Hüte getauscht, Bilder mit diversen Pilgern aus aller Welt geschossen und Eindrücke gesammelt.


Am Abend wurde dann der Retiro Park aufgesucht. Dies ist ein sehr großer Park im Zentrum von Madrid in dem auch viele Veranstaltungen des Weltjugendtages (WJT) stattfanden. Nach einer kurzen Siesta ging es weiter in Richtung Cibeles Platz, wo der Eröffnungsgottesdienst mit dem Erzbischof von Madrid Ruco Varela stattfand. Danach ging es mit der Bahn zurück zur Unterkunft.


Am Mittwoch machten wir uns nach dem Frühstück auf in Richtung El Escorial, einer der größten Paläste der Welt. Nach Besichtigung dieses Bauwerks ging es zurück nach Madrid. Nach einer weiteren Stadtbesichtigung ging es zum Park, bevor wir am Abend wieder zum Quartier zurückfuhren.


Der nächste Tag wurde zunächst für diverse Einkäufe genutzt, bevor wir uns am frühen Nachmittag einen Platz an der Route suchten an welcher der Papst bei seiner Ankunft am Abend vorbeikommen sollte. Unsere Plätze in der ersten Reihe direkt an der Absperrung hatten wir den ganzen Nachmittag gegen diverse Pilger verteidigt. Allerdings wurde die Rundfahrt des Papstes am Abend aus Sicherheitsgründen verkürzt, sodass er doch nicht an uns vorbeifuhr. Anschließend ging es zurück zum Quartier.


Am Freitag stand die Katechese mit unserem Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller auf dem Programm, zu der wir mit unseren Bussen chauffiert wurden. Nach seiner ca. 30 minütigen Ansprache feierte er noch einen Gottesdienst mit den Regensburgern, bevor er zusammen mit ihnen in nahegelegenen Restaurants gespeist hat. Der Nachmittag wurde nochmals für Einkäufe genutzt. Anschließend traten wir den Heimweg an und das Gepäck für die Weiterreise zum Papstfeld „Quatro Vientos“ gepackt.