Aushändigung der RuhestandsurkundeDie Grundschule Hohenfels verabschiedete bei der Schulabschlussfeier Rektor Albert Vogl nach 38 Jahren pädagogischen Wirkens.

 

Die Schüler bedankten sich eingangs in einem Lied für seinen unermüdlichen Einsatz "Wer will einen fleißigen Rektor sehn, ei der muss zu uns hergehn, schon ganz früh ist er da und mittags er der letzte war." Lehrerin Johanna Moser sprach über das Gute, dass Rektor Albert Vogl  getan hatte, den kameradschaftlichen Umgang mit den Lehrkräften und Schülern, seine Hilfestellung bei technischen Problem mit Videorecorder, DVD-Player oder Kopiergerät, das die Kinder im LIed vorgespielt hatten, und dankte ihm namens der Schule.

 

Schulrat Franz Hübl würdigte seinen Werdegang als heimatliebender Oberpfälzer, der ihn nur für ein Jahr nach MIttelfranken als Lehramtsanwärter geführt hatte. Seit 1976 war er als Lehrer in Hohenfels tätig. Am 1. August 1987 übernahm er die Leitung der Volksschule Hohenfels; zum Hauptlehrer wurde er mit Wirkung zum 01.02.1988 ernannt und am 6. Oktober 1998 erhielt er die neue Amtsbezeichnung "Rektor". "Er sei ein Lehrer mit Leib und Seele," befand Franz Hübl, "und es sei ihm immer ein Anliegen gewesen, sich in Pfarrei und Gemeinde zu engagieren. Er bedankte sich namens des Staatl. Schulamts Neumarkt, der Regierung der Oberpfalz und des Staatsministeriums für Unterricht ung Kultus für die geleistete Arbeit und überreichte ihm die Ruhestandsurkunde.

 

Für die Marktgemeinde bedankte sich zweiter Bürgermeister Dietmar Feuerer "er habe  fast für ein Vierteljahrhundert und damit für fast ein Viertel der Bevölkerung des Hohenfelser Landes als Rektor die Verantwortung getragen. Pfarrer Udo Klösel dankte ihm für das gute Miteinander von Schule und Pfarrei und schloß mit den Worten "Noch einmal schickt er uns nach Haus, dann ist für ihn die Schulzeit aus. Ein letztes Mal geht er heut heim, das arme Dorfschulmeisterlein. Wir wünschen ihm Gesundheit, Segen auf seinen zukünftigen Wegen, viel Tatkraft und Zufrieden-Sein dem armen Dorfschulmeisterlein."  Mit "Ja, scho über 30 Joahr, bringst du die Haföser wos bei, wer woaß, warn mi ohne di alle so gschei. Mir sagen dir numal Danke, wünschen a schiane Zeit, Gesundheit und Freude und viel Heiterkeit." bedankten sich die Mitglieder des Elternbeirates mit ihrer Vorsitzenden Manuela Schätzl in Versform.

 

In seinem Rückblick meinte Rektor Albert Vogl "bei Beginn seines Studiums habe er nicht geahnt, welche turbulenten und aufregende Berufsjahre während seines Rektorats warten würden. Er sei deswegen Lehrer geworden, weil er Kinder möge. Auch wenn er gezwungen war, sie zu tadeln, so überwiegen das Lob und die Freude mit den Kindern. Er habe versucht, ihnen Bildung zu vermitteln und als Schulleiter, ein Teamspieler zu sein. In seinen Dank für die jahrzehntelange, vertrauensvolle Zusammenarbeit schloß er u.a. das Schulamt, Marktgemeinde, Lehrkräfte, Elternbeirat, Hauspersonal und insbesondere Eltern und Kinder ein. Zuletzt galt sein Dank Heidi Feuerer, die gemeinsam mit ihm die Hohenfelser Schule verließ, für ihre dreijährige Unterstützung im Sekretariat.