Sitzung vom 19. Juli 2011Der Antrag der Firma Paul GmbH & Co KG. wurde abgelehnt, da die geplante Aufstellung zweier Werbetafeln an den Fassaden der Gebäude Turmgasse 3 und Sterzenbach 34 nicht den Vorgaben der Gestaltungssatzung entsprachen. Gegen die Errichtung zweier Heizungsanlagen einschließlich Lagertanks in Mout 2 und Mout 5 gab es keine Einwände.

 

 

Im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für den Solarpark Granswang-Süd mit Flächennutzungsplanänderung haben von 36 angeschriebenen Trägern der öffentlichen Belange nur sieben Einwände erhoben. Nach Erörterung der Stellungnahmen und Einarbeitung der Änderungen wurde der Bauleitplanentwurf vom 19.07.2011 für das Projekt ohne Gegenstimme verabschiedet. Es folgt jetzt die öffentliche Auslegung.

 

Die Gemeinde saniert verteilt auf drei Jahre die Grundschule. 2011 steht nun die Sanierung der Außenfassaden an. Die Aufträge im Gesamtwert von ca. 423.979 € wurden an folgende Firmen vergeben: Gerüstbauarbeiten (Jawurek aus Stegaurach: 7.819.01 €), Leichtmetall- und Verglasungsarbeiten (Regensburger Metallbau: 217.973,49 €) Wärmedämmverbundsystem (Dillinger & Sielaff aus Sulzbach-Rosenberg: 91.738,29 €), Spenglerarbeiten (Aures aus Hahnbach: 3.011,89 €), Malerarbeiten (Herrndobler aus Amberg: 11.883,34 ), Baumeisterarbeiten (Domus-Bau aus Parsberg: 83.052,12 €) und Schlosserarbeiten (Simon aus Ammerthal: 8.501,00 €). Der Fördersatz beträgt 33 % aus den zuwendungsfähigen Kosten.

 

Der Sendemast auf dem Gmaisberg wird durch den Betreiber erneuert. Der unmittelbar benachbarte neue Sendemast wird auch den Digitalfunk aufnehmen. Bürgermeister Bernhard Graf zeigte den Markträten den Kurzfilm der BDBOS über den Digitalfunk. Informationen gibt auch die Broschüre des Staatsministerium des Innern vom Mai 2011.

 

2010 beschloß der Gemeinderat auf Basis der Förderrichtlinien des Bundes aus dem Jahr 2009 ein Energieförderprogramm für den Markt Hohenfels mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Da in den Folgejahren bereits die Richtlinien durch den Bund verschärft wurden, mußte die Satzung dahingehend geändert werden, dass nunmehr es genügt die Erfüllung der Richtlinien des Jahres 2009 durch Vorlage einer Bestätigung des Installationsbetriebes nachzuweisen oder natürlich die Beachtung der aktuellen Förderrichtlinien durch mit einer BAFA oder KfW-Bescheinigung zu dokumentieren.

 

Den Auftrag für die Baumeisterarbeiten für das Gebäude am Freibad in Großbissendorf im Rahmen der Dorferneuerung wurde an die Firma Domus-Bau aus Parsberg für 22.648,68 € vergeben.

 

Zweiter Bürgermeister Dietmar Feuerer informierte über die Sitzung des Schulverbandes Hauptschule Parsberg, an der als Vertreter des Bürgermeisters teilgenommen hatte. Sitzungsthemen waren die Feuerwehrzufahrt zur Mehrzweckhalle im Rahmen des Brandschutzkonzeptes sowie die Aufnahme von Darlehen zur Vorfinanzierung der Baumaßnahme bzw. Verlängerung der Zinsbindung des bestehenden Darlehens mit jeweils einer Laufzeit von einem Jahr.

 

Bürgermeister Bernhard Graf berichtete über den Stand der europaweiten Ausschreibung des Wasserzweckverbandes Laber-Naab für die Ingenieurleistungen zum Bau der Versorgungsleitung bis zur Übergabestelle in Richtung Neumarkt. Der Auftrag wird einem der drei Büros erteilt werden, die im Bewertungsverfahren in die engere Auswahl gekommen sind.

 

Weiterhin gab es Informationen zum derzeitigen Stand der Fragebogenaktion zum Marktladen. Der Arbeitskreis wird nach den Sommerferien sich erstmals treffen.