Marktrat bei der ersten Sitzung im neuen RathausVor der ersten Sitzung im neuen Sitzungssaal führte Bürgermeister Bernhard Graf die Markträte durch das Rathaus.


Dem Antrag der Gewerbe-Bau GmbH auf Errichtung eines 110/20 kV Umspannwerkes zur Einspeisung erneuerbarer Energien bei Hausraitenbuchwurde einstimmig stattgegeben. Das Umspannwerk soll 600 qm großen Fläche unmittelbar an der Gemeindeverbindungsstraße von Hausraitenbuch - Gunzenhof errichtet werden. Die Lärmbelästigung beträgt im Bereich von Hausraitenbuch etwa 15 db (A). Dies entspricht dem Waldrauschen oder Flüstern (siehe: Wie laut ist welcher Lärm )

Die Firma Green Energy aus Leipzig beantragte für die von ihr in den Gemeinden Beratzhausen und Kallmünz zu bauenden Windkraftanlagen die Übernahme der Abstandsflächen soweit sie an gemeindliche Wege angrenzen. Dem stimmte der Marktrat für die zwei betroffenen Winräder zu.

Gegen das Bauvorhaben der US-Army, eine Hackschnitzelheizung im Gebäude 980 sowie eine Fotovoltaikanlage im Bereich der Trafostation 979 gab es keine Gegenstimmen.

Da die Kosten für Abbau- und Installationskosten für die alten Sirene am Feuerwehrhaus in Markstetten die Investitionskosten für eine neue moderne digitalfunkfähige Sirene nur um 1840 € unterschreiten, waren die Räte einstimmig der Meinung, dass die Investition von 6.800 € für eine neue Sirene wirtschaftlicher sei.

Bürgermeister Bernhard Graf informierte über den Verhandlungsstand mit der E.ON wegen dem Straßenbeleuchtungsvertrag. Da keine einvernehmliche Lösung möglich war, soll gegen die E.ON Klage erhoben werden. Im übrigen soll der Vorgang em Kartellamt vorgelegt werden und die Problematik mit Vertretern des Gemeindetages erörtert werden.

Bei der Besprechung im Grafenwöhrer Rathaus mit MdB Schieder. Personalrat und Gewerkschaftsvertretern wurde der Arbeitsplatzabbau bei der US-Army diskutiert. Der Abzug einer US-Brigade wird sich infolge der geringeren Auslastung der Übungszeiten auch bis 2015 auf Hohenfels auswirken.

Der Besuch des Informationsveranstaltung zu einem Marktladen in Hohenfels war sehr gut besucht.

Das Innenministerium informierte die Gemeinde, dass der CSU/CFW-Fraktionsantrag zur Verbesserung der Funksituation der örtlichen Feuerwehren behandelt würde, wenn geklärt sei, ob möglicherweise die Errichtung eines Funkrepeaters als Hohenfelser Pilotprojekt möglich wäre.

Der Antrag von Albert Vogl, der als zuständiger Archivpfleger eine Vergrößerung der Archivräume und einen zusätzlichen Leseraum beantragte, soll bis zum Ende der Grundschulsanierung zurückgestellt werden.

Dietmar Feuerer regte an, dass vor der Inangriffnahme der bereits beschlossenen Sanierung des Hartplatzes an der Schulsportanlage geprüft werden soll, ob ein Plattenbelag für die geplanten Sommerstockbahnen nicht besser geeignet sei als eine Asphaltoberschicht.

Albert Vogl informierte das Gremium darüber, dass im kommenden Schuljahr infolge der Unterschreitung der Mindeststärke von 14 Kindern je Klasse aus der ersten Klasse (12 Kinder) und zweiten Klasse eine Kombiklasse gebildet wird und beide Jahrgänge gemeinsam in einem Klassenzimmer unterrichtet werden müssen. Somit werden im nächsten Schuljahr in der Hohenfelser Grundschule nur drei Lehrkräfte unterrichten und auch die Mitarbeiterin im Sekretariat fällt weg.

Auf Frage von Heinrich Boßle nach dem Verantwortlichen des Großbissendorfer Jugendtreffs wegen Beschwerden über Ruhestörung und Sauberhaltung des Containers erklärte Bernhard Birgmeier, dass er als Ansprechpartner zur Verfügung stünde und sich darum kümmern werde.