"Bierdöslsänger" aus Großbissendorf„Oberpfalz ... daham“ zog sich wie ein rotes Band thematisch durch alle Programmpunkte des zweiten Hohenfelser Heimatabends. Pfarrer Udo Klösel hatte ein Elfchen von Tobi Thumbeck, Thomas Kuchinka und Jörg Zechmayer (Wirtschaftsschule Eschenbach – im Schreibwettbewerb der Berufsschulen der nördlichen Oberpfalz im Schuljahr 2009/2010) mit dem Titel "Oberpfalz" rezitiert. Unter einem Elfchen versteht man ein kurzes Gedicht mit einer vorgegebenen Form. Es besteht aus elf Worten, die in festgelegter Folge auf fünf Zeilen (1 - 2-  3 - 4 - 1 Worte) verteilt werden.

 

 

Oberpfalz
Kultur hamma
a eigne Lebenseinstellung
kenna doud ma si
daham

 

Erika Eichenseer trug mehrere Geschichten des Amberger Kulturhistoriker Franz Xaver von Schönwerth vor, der während seiner Tätigkeit als Ministerialrat in München unter König Maximilian II. seine bedeutende Sammlung von Sagen, Märchen, Legenden, Brauchtum und Volkslieder in der Oberpfalz zusammenstellte. Viel Zeit verwendete er darauf die in der Landeshauptstadt lebenden Oberpfälzer (meist Dienstboten) mit Unterstützung seiner aus Vohenstrauß stammenden Ehefrau Maria nach allem, was sie aus dem Volksleben wußten, zu befragen. Eine der Erzählungen Erika Eichenseers handelte vom „Steinernen Roß“ aus Großbissendorf, das Schönwerth in seine Sammlung aufgenommen hatte.

 

Viel Beifall bekamen die zahlreichen Musikanten: „Die drei Pirkasäja“, Fabian und Jonas Mirbeth, Sebastian Suchomel, Ann-Katrin Glöckner und die „Trachtenkapelle Beratzhausen“, die mit Spiel und Witz zum unterhaltsamen Abend beitrugen, durch den Dr. Adolf Eichenseer mit launigen „Zwischenbemerkungen“ wie „Was macht der Bauer, wenn’s Kalbl nimma saufen will? Er hockt eam an Feuerwehrhelm auf“ oder Bemerkungen aus der alten Zeit „Weibersterbn is koa Verderbn, aba Ross verrecka is a Schrecka!" auflockerte. Gemeinsam mit Pfarrer Udo Klösel an der von ihm mitgebrachten Teufelsgeige spielte er am Akkordeon das "Schöi mouß's göih". Beim Lied "Ma Moidl mou rout Houa hom!", gesungen von Pfarrer Udo Klösel, der von Regina Behringer auf ihrer Steirischen begleitet wurde, gab es Zugaberufe.

 

Aus Großbissendorf wirkten zur Freude der Zuhörer die "Bierdöslsänger" mit, die mit ihren treffsicheren Spitzen lokale Begebenheiten aufs Korn nahmen: "Der Krampfadernverband, auch Frauenbund genannt, ist sehr aktiv im Hohenfelser Land." Jugend und Erwachsene der Volkstanzgruppe zeigten unter großem Applaus ihre Tänze von Kreuzpolka bis Bankerlplattler.

 

Die Organisation der Veranstaltung unter dem Motto "Mit da Zeit blöiha d'Hackstöck" lag in den Händen der Mitglieder der VTG und des VdK Hohenfels. Zum Abschluss bedankte sich Reinhold Kollroß, Vorsitzender der Volkstanzgruppe Hohenfels, bei allen Mitwirkenden und lud alle Besucher zum Heimatabend im nächsten Jahr ein.