ErntedankaltarEin von unserem Mesner großartig geschmückter Erntedankaltar und herrliche Erntestangen, die unsere Kommunionkinder mit ihren Eltern angefertigt haben, prägten am Erntedankfest die Hohenfelser Pfarrkirche. In seiner Predigt ging Pfarrer Udo Klösel auf den Begriff Erntedank ein.

 

 

Er meinte, dass viele mit  dem zusammengesetzten Wort nichts mehr anzufangen wissen. Denn für viele Menschen reduziere sich die Ernte auf den wöchentlichen Einkauf im Supermarkt. Man übersehe dabei, dass zur Ernte mehr gehöre als nur die Lebensmittel einzupacken. Ernte beginne bereits mit der Bestellung des Bodens, dem die Aussaat und die Pflege der Planzen während ihres Wachstums folge. Man vergesse, dass für eine gute Ernte neben der Arbeit des Menschen auch die Kraft der Natur und der Segen Gottes nötig sei und daher auch ein Wort des Dankes zur Ernte dazugehöre.

 

Viele fragen sich vielleicht, warum sie ein "Danke"  sagen sollten, wenn das Angebot in den Supermärkten doch zu deren Geschäft gehöre. Warum "Danke" sagen, wenn man doch für alles zahlen müsse. Anscheinend sei "Danke" doch für viele das  schwerste Wort.  Daher sollte es Christen leicht über die Lippen kommen, ein Danke denen, die ihren Beitrag dazu leisten, dass wir alles zum Leben erforderliche haben, ein Danke denen, die uns Gutes tun und ihre Liebe spüren lassen und ein Danke unserem Schöpfer, der uns ins Leben gerufen und jedes Jahr aufs Neue  seine Gaben und seinen Segen schenkt, zu sagen.