Gedenktag_1 Der Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel fällt immer auf den 16. Juli. Der Karmel ist eine waldreiche  Bergkette und erstreckt sich bis zum Mittelmeer. In seinen zahlreichen Höhlen sollen auch die Propheten Elias und Elisäus aufgehalten haben. Bereits 1156 begründete dort der heilige Berthold von Kalabrien den Orden von Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel oder den Karmeliterorden.

 

Das Vorrücken der  Sarazenen erzwang den Rückzug des Ordens nach Frankreich und England. Der heilige Simon Stock wurde 1245 Generaloberer der Karmeliter und unternahm alles in seiner Macht stehende, um die Verehrung Mariens in seinem Orden wieder zu entflammen. Im Morgengrauen des 16. Juli erschien ihm Maria von Licht umgeben, in Begleitung einer grossen Anzahl von Engeln und sprach das Ordenskleid in der Hand haltend: „Dies wird für dich und alle Karmeliter ein Vorzug sein; wer reuevoll und gläubig in demselben stirbt, der wird das ewige Feuer nicht zu leiden haben.” Daher kommt die Scapulierbruderschaft.

 

Gemeinsam mit dem Primizianten Oliver Hiltl aus Velburg - seine Großmutter stammt aus Holzheim - und Pfarrer Udo Klösel feierten die Gläubigen den Gedenktag  "Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel". Im Anschluß an den Primizsegen zogen sie in einer großen Lichterprozession durch den Ort zur Schißstättkapelle und versammelten sich zum Schluß zur Marienandacht, die vom Blechbläser-Ensemble der  Kolping-Jugendblaskapelle mitgestaltet wurde,  vor der Lourdes-Grotte bei der Kirche.