Erstkommunion_55 Acht Mädchen und elf Buben feierten am Sonntag in der Hohenfelser Pfarrkirche ihre Erstkommunion. Gemeinsam mit Pfarrer Udo Klösel  und den Ministranten waren sie feierlich in das überfüllte Kirchenschiff eingezogen.

 

In seiner Predigt -ausgehend von der bekannten Emmausgeschichte - betonte Pfarrer Udo Klösel , "dass sie genauso wie Klepas und Lukas nicht allein ihren Lebensweg gehen müssen, sondern Jesus ihr Weggefährte sein will." Das Motto ihrer Erstkommunion "Mit Jesus den Pilgerweg des Lebens gehen" stand über der Tafel am Josefsaltar, auf der ihre Fotos  um eine Jakobsmuschel angebracht waren.  Die sogenannte Jakobsmuschel ist das Symbol für den Jakobsweg, der die Pilger zum Grab des Apostels Jakobus  in Santiago de Compostela führt. Weil sie mit Jesus den Pilgerweg des Lebens gehen wollen, ist die Jakobsmuschel auch das Symbol ihrer Erstkommunion.

 

Pfarrer Udo Klösel zeigte den Erstkommunionkindern seinen Pilgerstab und auf die steinerne Figur des Apostels Jakobus, die vorne rechts in der Kirche zu sehen ist. Der Apostel Jakobus d. Ä. ist dort mit seinen goldfarbenen Attributen Pilgerstab, Muschel und Kalebasse dargestellt.

 

Die Erstkommunionkinder, die den Wortgottesdienst bereits mitgestaltet hatten, brachten Brot und Wein und die  liturgischen Gefäße zum Altar. Nach der gemeinsamen Eucharistiefeier  wurden die sakralen Gegenstände gesegnet.  Mit der "Tiroler Kindermesse" hatte der Happy-Day-Chor unter Leitung von Irmgard Eichenseer den festlichen Gottesdienst mitgestaltet.

 

In der Dankandacht brachten die Erstkommunionkinder in einem Opfergang ihre Spenden für die Kinder in der Diaspora vor den Altar und trugen gemeinsam mit den Elternvertretern ihre Fürbitten vor. Nach dem Schlusslied "Sing mir ein Halleluja", das von Christina Vogl auf der Gitarre begleitet worden aus, durften jedes Kommunionkind eine Jakobsmuschel zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.