Neues aus dem Rathaus In seiner ersten Sitzung im Ausweichquartier in der ehemaligen Bücherei beschäftigte sich der Gemeinderat mit der Vergabe der Abbruch- und Baumeister-, Zimmerer- und Holzarbeiten sowie Dachdecker- und Klempnerarbeiten und erteilte den durch die Architekten empfohlenen Firmen den Auftrag.

 

Bei der beschränkten Ausschreibung durch das Architekturbüro Wachter für Abbruch- und Baumeisterarbeiten hatten von zehn angeschriebenen Firmen 4 ein Angebot abgegeben, erläuterte Architekt Naumann. Die Firma Domus aus Parsberg habe mit (jeweils gerundet) 419.000 Euro das wirtschafltichste Angebot vor den Firmen Steininger aus Cham (ca. 420.000 Euro) und Graf Bau aus Hohenfels (597.000 Euro)  abgegeben. Da noch nicht alle Nachweise der Fa. Domus vorlagen, wurde der Auftrag unter Vorbehalt erteilt.

 

Zimmerer- und Holzarbeiten (angefragt wurden 6 Firmen; es wurden 4 Angebote abgegeben; die jeweils gerundeten Angebote in der gewerteten Reihenfolge): Fa. Dürr, Wissing (ca. 39.000 Euro), Fa. Semmler, Hemau (ca. 40.000 Euro) und Fa. Engl, See (ca. 40.500  Euro); Dachdeckerarbeiten  (9/7): Fa. Lindl, Töging (ca.  20.000 Euro), Fa. Engl, See (ca. 22.100 Euro), Fa. Dürr, Wissing (ca. 22.700 Euro) ; Klempnerarbeiten (7/5): Fa. Neumeier, Hohenfels (7.500 Euro), Fa. Knauer, Lupburg (8.700 Euro) und Fa. Sattler, Lappersdorf (9.000 Euro). Der Auftrag für den Aufzug wurde an die Fa. ThyssenKrupp vergeben. Die Kosten betragen 53.162 Euro.

 

Den Bauanträgen Bianca Gronla (Errichtung eines Freiluftcafes in Fichten), Xaver Bayerl (Scheunenneubau in Hausraitenbuch), Thomas Karl (Neubau eines Wohnhauses in Raitenbuch) und Gottfried Kreupl (Neubau einer Lagerhalle in Stetten) wurde zugestimmt.

 

In die bayerische Denkmalsliste wurde neu die ehemalige Kirche St. Ägid aufgenommen. Sie ist das letzte bauliche Zeugnis der ehemaligen Ortschaft Bergheim. Der Bau der Kirche datiert wohl aus dem 12. Jahrhundert und ist daher ein historisches Baudenkmal.