Geraldino_43 Im Keltensaal vor der Bühne drängen sich die Kinder, erst noch abwartend auf den Stühlen harrend, doch bald stürmen sie die Bühne. Hinter ihnen sitzen die Eltern und Großeltern.

 

Der Nürnberger Gerd Grashaußer alias "Geraldino" mit seiner Gitarre  - begleitet von Peter Kern am Keyboard, Rainer Ullmann am Bass und Engelhardt Henning an den Drums - erzählt und singt nicht nur für die Kinder, sondern bezieht sie und auch die Eltern  nicht nur bei "Hä, was wie bitte" ins Geschehen mit ein, lässt sie die Refrains mitsingen und mitmachen.

 

Die Kinderaugen leuchten und zeigen, wie sie das Bühnengeschehen fasziniert. Aber auch die Erwachsenen kommen  bei den Auftritten auf ihre Kosten.  Ob "Rotkäppchen-Hiphop" oder "Eisenbahn fahrn" im Vorwärts- oder Rückwärtsgang  sie müssen ebenso mitmachen wie die Kinder und haben großen Spaß dabei, wenn sie als Pferdchen bei  "Lauf, Pferdchen lauf" die Kleinen Huckepack durch den Keltensaal schaukeln.

 

Am Schluss weiß nicht mehr genau, wer bei dieser Veranstaltung des Kulturkreises (Kinder) unter Leitung von Alfons Moser denn nun eigentlich mehr gelacht hat: die Kinder oder die Eltern.