Fischessen in Markstetten_2 Das Fischessen in Markstetten ist in der Zwischenzeit  gute Tradition geworden. Im gut gefüllten Pirzersaal in Markstetten konnte Vorsitzender Georg Karl names der vier CSU-Ortsverbände des Hohenfelser Landes unter den Gästen Bürgermeister Bernhard Kraus aus Velburg, Bürgermeister Josef Bauer aus Parsberg und Bürgermeister Bernhard Graf aus Hohenfels begrüßen.

 

In diesem Jahr war Dr. Uwe Brandl zu Gast. Der Referent kennt die Probleme des ländlichen Raumes aus seiner sechzehnjährigen Tätigkeit als Bürgermeister der Stadt Abensberg.  2001 wurde er zum Präsidenten des Bayerischen Gemeindetages  und zum  Vizepräsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes gewählt.

 

In seinem Referat zum Thema "Hat der ländliche Raum Zukunft?" wies er darauf hin, "dass es viele Baustellen oder Problemstellen zu lösen sein. Denn die "Liebe zum ländlichen Raum" beschränke sich bei vielen Politikern nur auf große Worte, denen wenige Taten folgen. Dem ländlichen Raum stehen schwierige Situationen bevor.

 

Ein großes Problem ist die Lösung der demographischen Frage. Durch eine Bevölkerungsabwanderung entstehen große Nachteile für den ländlichen Raum. Wir müssen erreichen, dass die Gesellschaft kinderfreundlicher wird. Denn der Status quo ist mit einem Durchschnitt von 1,34 Kinder pro Familie nicht haltbar.  Die Bezeichnung "Herdprämie" ist für ihn eine negative Bewertung für eine Entscheidung einer Mutter, ihr Kind selbst zu erziehen. Es ist in seinen Augen ein Skandal, dass man Betreungskulissen schaffe, aber die selbst erziehenden Frauen nicht unterstütze.

Das Bildungssystem sei renovierungsbedürftig. Man müsse Kinder in ihrer Individulität fördern, ihre Anlagen entwickeln. Unterschiedliche Befähigungen seien gleichwertig einzustufen. Daher müsse die Hauptschule bleiben, um Bildungschancengleichheit zu erhalten. Wichtig seien kurze Wege für ein Bildungssystem."

 

Im Anschluss an die Veranstaltung trug sich Dr. Uwe Brandl in das Goldene Buch des Marktes Hohenfels mit den Worten "Ich wünsche Hohenfels eine gute und florierende Zukunft , vor allem aber den überparteilichen Zusammenhalt, um die Dinge im Sinne der Bürger schnell und effektiv zu gestalten" ein.