Bei der Jahreshauptversammlung der FFW Markstetten am 26. Februar im Gasthaus Pirzer konnte Vorsitzender Alois Koller neben Aktiven und MItgliedern Bürgermeister Bernhard Graf, KBI Franz Baierl und KBM Georg Stiegler begrüßen, die in ihren Grußworten unisono den vorbildlichen Einsatz der Markstettener Wehr und ihrer Vorstandschaft herausstellten und sich für das große Engagement bedankten.

 

Erstmals trafen sich die Mitglieder vor der Jahreshauptversammlung zu einem Gottesdienst in der Kapelle in Markstetten. In seinem Rechenschaftsbericht ging der Vorsitzende vor allem auf den Baufortschritt des Feuerwehrhauses seit Mai 2009 ein. Insgesamt 1845 Arbeitsstunden wurden bislang durch die zahlreichen Helfer geleistet; als nächstes stehen die Estricharbeiten an. Im übrigen beteiligte sich die Feuerwehr an allen Festen und Veranstaltungen im Hohenfelser Land. Zwei Mitglieder verstarben im Berichtsjahr, vier Geburtstagskinder wurden besucht.

 

Der Rechtschaftsbericht des Kassenverwalters Christoph Lang zeigte solide Verhältnisse auf. Kommandant Christian Karl wünschte sich ein neues Feuerwehrfahrzeug für die Einsätze.

 

Karl Jäger und Roland Schmidt wurden für 25jährige Mitgliedschaft geehrt. Josef Steinbauer, der bereits fünfzig Jahre treu zur FFW Markstetten steht, konnte wegen Erkrankung nicht teilnehmen.

 

In der Diskussion wurde das "Funkloch" im Hohenfelser Land erörtert. Daher wollen die Feuerwehren des Hohenfelser Landes zur Verbesserung der internen Kommunikation bei Einsätzen Handfunkgeräte anschaffen.

 

Am 21. und 28. März bietet die FFW Markstetten Erste-Hilfe-Kurse im Gasthaus Pirzer an. Abgeschlossen wurde die Veranstaltung mit einer Fotoreihe über den Feuerwehrhausneubau.