Beitragsseiten

 

Die Lichtgestalt vor einem Jahr
ja „Yes-we-can“-Obama war!
Mit Jubel und mit Freudentränen
in ihm den Retter tat man wähnen!
Daß alles hell und gut er mache;
daß „Uncle Sam“ ganz neu erwache;
daß er in der Finanzmarktkrise
den Weg aus dem Dilemma wiese;
daß klare Schranken er aufzeige,
wenn´s Börsengeld mal geht zur Neige;
daß er die Army heimwärts führe
bevor sie ihren Ruf verliere;
daß wende er die grauen Sorgen
schnell in ein helles, neues Morgen!
Seitdem - wie ist sein Stern gesunken!
Schon viele haben abgewunken:
Die Euphorie, die ist vergangen;
man hat verstehen angefangen,
daß letztlich doch auch dieser Mann
halt nur mit Wasser kochen kann!

D´rum wird auch das Gesundheitswesen
Amerikas nicht schnell genesen!
Auch bleibt und steht sein Alamo
für ihn halt auf Guantanamo!
Dazu wird weiterspekuliert,
als wäre schier gar nichts passiert!
Irak und auch Afghanistan
wird kosten ihm noch manchen Mann!
Und was das Klima auch betrifft
- auch hier er kräftig rückwärts schifft!

Die einzigen, die hier auf Erden
Obama-Fans wohl bleiben werden,
das sind, die in Europas Norden
verleihen den Nobelpreisorden!
Ganz ohne Grund und unverdient
hat Barack - wie so mancher find´t -
den Friedensnobelpreis bekommen
(- und damit den Zenit erklommen!?).
So manche hab´n ihn nicht erhalten,
die schon als Favoriten galten:
Johannes Paul, der oftmals mahnte,
sodaß man Friedenspapst ihn nannte;
Mahatma Gandhi, der sein Land
mit nur zivilem Widerstand
und ganz gewaltfrei hat befreit
in Indiens Unabhängigkeit.
Verdient hätte ihn mancher schon
- sie aber blieben ohne Lohn!
Doch kaum im Amt - manch´ Ami lacht:
Obama kriegt ihn „auf Verdacht“!

D´rum wird man auch in Zukunft hör´n
die Wehe-Rufe unsres Herrn,
d´rum bleibt uns zunächst nur allein
die Hoffnung auf das Selig-Sein!