Bürgerversammlung in HohenfelsIm Gasthaus "Taverne" in Hohenfels konnte Bürgermeister Bernhard Graf zahlreiche Gemeindemitglieder begrüßen. Er stellte zu Beginn der Bürgerversammlung die Jahresrechnung 2008 vor, bevor er im zweiten Teil auf das Jahr 2009 einging.

 


Ein Vergleich der Steuerkraft der Gemeinde Hohenfels und den erhaltenen Schlüsselzuweisungen mit dem Durchschnitt aller Kommunen im Landkreis Neumarkt bzw. in Bayern ergibt folgende Werte:

Hohenfels Landkreis Bayern
Gemeindesteuer 695 724 1053
Realsteuern 93 87 123
Gewerbesteuer 252 248 459
Einkommenssteuer 337 363 427
Gemeindeschlüsselzuweisung 450 126 132

 

 

Nach der  Jahresrechnung 2008 hat die Gemeinde die nachfolgenden Steuereinnahmen und Schlüsselzuweisungen erhalten, denen die geschätzten Zahlen für 2009 gegenübergestellt werden.

2008 2009
Grundsteuer A 35.000 35.000
Grundsteuer B 167.000 170.000
Gewerbesteuer 690.000 400.000
Einkommensteuer 736.00 650.000
Umsatzsteuer 30.000 28.000
Schlüsselzuweisungen 639.000 977.000

 

 

Bürgermeister Bernhard Graf infomierte die Zuhörer über den Stand der Rathausplanung und die geplante Eislauffläche am "Alter". Auf Nachfrage nach der geplante Partnerschaft mit Stracie teilte er mit, dass hier erst noch der Rücklauf der angefragten Teilnehmer demnächst abgeschlossen sei.  Für das "Volksbegehren Nichtraucherschutz" liegt die Unterschriftenliste vom 19. November bis  2. Dezember 2009 im Rathaus aus. Bürgerversammlung in Hohenfels

 

Leider würde auch heuer der Weihnachtsmarkt in Hohenfels ausfallen, da der Gewerbeverband Hohenfels sich nicht zur Durchführung im Stande sieht. Es gäbe aber einen Weihnachtsmarkt in Fichten.

 

Anton Söllner beantragte die Einsetzung eines Ausschusses aus dem Marktratsgremium, der für die Planung und Durchführung der Aktivitäten wie zum Beispiel Weihnachtsmarkt zuständig sei. Max Söllner fragte nach, ob das ehemalige Plankgebäude ein Museum werden solle und wie lange der Zustand noch so bleibe. Manfred Eder stellte den Antrag für ein Gesamtkonzept unter Beteiligung der Fachbehörden für die Sanierung des Forellenbaches. Manfred Jungkunz beantragte die Sanierung des "Brunnergassl".