Andreas Kirschenbauer (von links ) vom KONTAKT-Club Hohenfels, Sergeant Manuel Baeza von der US-Infantrie Einheit und Karl Scharl vom KONTAKT-Club Hohenfels beim Sortieren der Spenden.Zum zweiten Mal wurde im Truppenübungsplatz Hohenfels der “ Make a Difference Day” veranstaltet.

Hierbei wurden schon über die letzten Wochen Sachspenden gesammelt  wie z.B. Körperpflegeartikel, Werkzeuge und Sportartikel, die für die Bevölkerung von Afghanistan bestimmt sind. Freiwillige und auch Mitglieder des deutsch-amerikanischen KONTAKT - Clubs haben sich nun letzten Samstag eingefunden, um diese Spenden in Kartons zu verpacken und versandfertig zu machen.

 


Soldaten einer in Hohenfels stationierten Infantrieeinheit werden seit 2006 immer für ein halbes Jahr nach Afghanistan in den Einsatz geschickt . Die Hohenfelser Soldaten wissen also mittlerweile, was die Menschen in Afghanistan gut brauchen können und werden nun zu ihrem nächsten Einsatz mit vielen Geschenken in Afghanistan ankommen.

“Unsere Soldaten verteilen diese Geschenkkartons persönlich an die afghanische Bevölkerung in der Provinz Zabul, so dass beiden Seiten hoffentlich geholfen werden kann” , sagt Priscilla Fleischer vom Familien Programm ACS in Hohenfels.

“Make a Difference Day” wird in Amerika von einer grossen  amerikanischen Wochenendzeitung gesponsored. Jeweils am vierten Sonntag im Oktober jedes Jahres sind Millionen Amerikaner aufgerufen, für Bedürftige zu spenden. In Hohenfels will man Bedürftigen helfen, die außerhalb der Gemeinde – also in diesem Fall in Afghanistan sind.

Die Girl Scouts (Pfadfinder Mädchen) z.B. spendierten Kinderspielsachen für die afghanischen Mädchen, und die Boy Scouts  spendierten Sachen für Verbandskästen. Der Hohenfels spouses club (die Angehörigen der Soldaten) kamen für die Portokosten auf. Denn die Hilfslieferungen können nicht mit der Armeepost geschickt werden. Die Comissary (das US-Einkaufszentrum) spendierte eine Brotzeit für alle freiwilligen Helfer.

Ca. 1000 Teile wurden in 15 große Kartons verpackt. “Ihr helft damit den Leuten in Afghanistan und auch unseren Soldaten, die in der Provinz Zabul ihren Auftrag verrichten” sagte Oberstleutnant Kevin J.Quarles, der Garnisonskommandeur des Truppenübungsplatzes Hohenfels.

Sergeant Manuel Baeza von der Hohenfelser Infanterieeinheit sagte „er habe schon selbst gesehen, wie gut die Geschenke in Afghanistan bei der Bevölkerung ankommen – und unsere Soldaten haben dadurch ein besseres Verhältniss zur afghanischen Bevölkerung aufbauen können. Die Geschenke zaubern immer wieder ein Lächeln in deren Gesichter.