Dionysius-Kirchweih in Effenricht_1 Am Sonntag feierte Effenricht seine Dionysius-Kirchweih. In seiner Predigt sagte Pfarrer Udo Klösel, dass alle Christen versuchen sollen, den Menschen lebendige Glaubenssteine zu sein. Er verwies dabei auf das Beispiel Eustachius Kuglers, der am vergangenen Sonntag in Regensburg selig gesprochen worden war. Auch der Kirchenpatron Dionysius war ein lebendiger Glaubensstein.

 

 

Das Effenrichter Patrozinium ist wohl das älteste im Hohenfelser Land. Der noch teilweise erhaltene achteckige Bau der Kapelle datiert wohl aus dem Jahre 1450. Angrenzend an das Gotteshaus befand an der Stelle, an der jetzt der Weg zum Kirchenportal führt, ein kleiner Friedhof.

 

Effenricht gehörte früher zur Pfarrei Duggendorf und musste daher nicht wie Hohenfels in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges mehrfach die Religionszugehörigkeit wechseln. Dionysius war auch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts Schutzpatron der Regensburger Diözese.