Beitragsseiten

 

Trotz geringer Rest-Bevölkerung

produziert die Ortschaft zu viel Dung
und bei Pfarr- und Bürgerfesten
kämpft die Gemeinde mit den Resten
von Inhalten geleerter Blasen
in Vorgärten und Straßen.


Selbst verdiente Honoratioren
haben Gartenzäune auserkoren,
um, entgegen geltenden Gesetzen,
fremde Gurken zu benetzen.


Will man Hohenfels vor der Verseuchung retten,

braucht es dringend mehr Toiletten!
Die Lösung hier ist gar nicht schwer,
es stehen viele Häuser leer,
die als gebührenpflichtige Toiletten
eine rosarote Zukunft hätten.
Eine großzügige Notdurftstruktur
ist auch touristischer Natur
absolut nicht zu verachten
und wäre werbewirksam auszuschlachten:
Hohenfels könnte für Gruppenreisen
eine Dichte von WCs vorweisen,

wo auch aus Buskonvois mit Frauenbünden
alle Frauen gleich was finden
und völlig ohne Warteschlangen
Erleichterung erlangen.


Soweit unsere Vorschläge zur Rettung
und zur touristischen Verkettung
der Ortschaft Hohenfels mit erprobten Strategien,
um mehr Besucher anzuziehen.
Der Gemeinderäte mögen sich vertiefen
und das Gesagte gründlich prüfen,
bei Erfolg wird die Kapelle gern Tantiemen
von den Toilettengeldern nehmen.
Alfons Moser hat nach eigenem Bekunden
die Vorschläge für gut befunden
und nimmt weitere Meinungen deswegen
im Anschluss persönlich entgegen.
 

 

<hrdata-mce-alt="Alfons Moser und Schlusswort" title="Alfons Moser und Schlusswort" class="system-pagebreak" />

 

Alfons Moser, wer ihn nicht kennt,

ist in der Gegend prominent.
Moser ist der Größte,
weit und breit der Beste,
keiner führt wie er Regie,
kurz der Mann ist ein Genie.


Moser selbst hat uns gebeten,
diesen Standpunkt zu vertreten.
Wir haben das sehr gern getan,
denn wer zahlt, der schafft auch an.


Den Gutschein, den uns Moser geben wollte,
falls ich das genau so sagen sollte,
ist für einen Nachtclub in der Stadt,
wo er seinen Stammtisch hat
und die versproch'ne Nachtclubspende
verheizen wir am Wochenende.


Liebe Hohenfelser, liebe Brüder und Schwestern
aus Lupburg und ähnlichen Nestern,
das war soweit aus uns'rer Sicht
der Schadenstandsbericht,
den Dorftratschen uns hinterbrachten,
um Hohenfels vor ihnen auszuschlachten.
Wir danken Ihnen im Voraus
für den berechtigten Applaus,
trotz trockenem Kommunbrauhaus
sprich eines trostlosen Gestells -
bleib' am Leben Hohenfels.