Beitragsseiten

 

 

Im Saal befinden sich Personen,
die durchaus der Erwähnung lohnen:
Vorbestrafte, Politiker, Hausierer,
ausrangierte Sparkassenführer,
Whiskeydealer, Schmuggler, Lehrer
und die Velburger Marienverehrer.


In Velburg sollen - welch ein Schreck -
vom Heilig-Kreuz die Schwestern weg,
weshalb die CSU, als sie es roch,
von Velburg nach Altötting kroch,
auf dass die Madonna doch walte,
die Schwestern in Velburg erhalte
und nebenbei noch unter ihrem Segen
morgen viel die Schwarzen wählen mögen.


Bei der CSU zu sein, ist eine Qual,
der Füracker ist auch schon kahl.
Jetzt hat er sich, als MdL gelistet,
in München drunten eingenistet.
Er ist in München Neumarkts Mann,
weil ihn Neumarkt entbehren kann.


In Lupburg war der Pfarrer Klösel
ewig lang der Aushilfsesel.
Vor Stress hat Klösel abgenommen,
das ist beim Bischof angekommen
und jetzt ist folgendes passiert:
Bevor der Klösel närrisch wird
und noch mehr Gewicht verliert,
beschloss der Bischof in den Wüsten
Lupburgs endlich aufzurüsten
und hat als oberster Hirt
dort eine Rakete stationiert,
weil der Pfarrer dort Rakete heißt,
wir hoffen, dass "s ihn nicht zerreißt.

<hrdata-mce-alt="Hohenfelser Lückenschwäche" title="Hohenfelser Lückenschwäche" class="system-pagebreak" />

 

 

Hohenfels hat eine Lückenschwäche,
auch der Marktplatz freie Fläche.

Das Wirtshaus hat man weggerissen,
ohne überhaupt zu wissen,
was mit dem Platz geschehen wird,
jetzt ist die Räche leer verziert.
Ein Vakuum mit grauem Kies,
Paarungsplatz des Hundeviehs,
mit lungengängigem Staub bedeckt,
dort wo der Hund die Hündin deckt
sprich: Mitten in der Ortschaft drin
Geruch und Flair von Hundsurin.

Auch Gitter, die den Marktplatz säumen,
laden herzlich ein zum Träumen,
wo - wie durch DDR-Grenzstreifen -
die Winde übern Marktplatz pfeifen,
kiesig-grauer Staub und Erden
durch die Stadt geblasen werden,
aus Pflasterflächen Gräser treiben
und Büschel, die da liegen bleiben,
wie in Western oft zu seh'n,
rollend durch die Gassen weh'n
und geht man Richtung Markplatz rein,
fällt einem bloß ein Titel ("Lied vom Tod") ein:

Auch vor Supermärkten blieb verschont,
wer in dieser Ortschaft wohnt,

denn der Kaufhausmogul Hammer

hat Hohenfels fest in der Klammer.
Zeitung, Kaffee, Rattengift
und wen man nicht beim Hammer trifft,
der kauft in Bogners Metzgerei
Leberkäse rückstandsfrei

oder beim letzten noch lebenden Bäcker

Semmelbrösel als Hackfleisch-Strecker.
Sollten diese Geschäfte schließen,
ist Hohenfels auf Hubschrauber angewiesen,
die dann mit abgeworfenen Streichwurstpaletten
Hohenfels vor dem Verhungern retten.