Neues aus dem Rathaus
Der Gemeinderat stimmte dem Antrag von Cindy Rösch auf Änderung der Nutzung ihrer Garage als Getränkelager mit Verkauf zu. Bürgermeister Bernhard Graf informierte den Rat über die Eckdaten der Jahresrechnung 2008 und den Haushaltsplan 2009 des Hauptschulverbandes Parsberg.
 
Der Antrag auf Einspeisung von Frischwasser (Höllein, Carolinenhütte) fand die Zustimmung des Gemeinderates, da hierdurch der an den Teichen vorbeiführende Radweg nicht beeinträchtigt wird.
Die Arbeiten für den Neubau des FF-Hauses in Markstetten wurden an die Firmen Graf (Baumeisterarbeiten), Dürr (Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten) sowie Knauer (Spenglerarbeiten)vergeben.

Auf Antrag der Kirchenverwaltung wird der an den Freiplatz angrenzende Weg zwischen Eingang Sakristei und Kirchentüre in die Gesamtgestaltung des Freiplatzes miteinbezogen. Die Kosten belaufen sich auf knapp 5.000 €. Die Kirchenstiftung bezahlt einen Eigenanteil von 1.000 €. Der restliche Betrag wird bei der Städtebauförderung im Zusammenhang mit der Marktplatzgestaltung berücksichtigt.

Der Marktgemeinderat beschloss bei einer Gegenstimme ein kommunales Förderprogramm zum Ausbau erneuerbarer Energien im Wärmemarkt. Im HInblick auf die Notwendigkeit des Umwelt- und Klimaschutzes will die Gemeinde Hohenfels ihren Teil dazu beitragen, den Anteil erneuerbarer Energien im Wärmeenergiemarkt zu erhöhen. Das kommunale Programm mit einem Jahresetat von 5000,00 € soll den Gemeindebürgern den Umstieg auf Solaranlagen zur Warmwasserbereitung, den Einbau von umweltschonenden Heizungsanlagen oder modernen Heizsysteme erleichtern. Der einzelne Förderbetrag ist mit maximal 500,00 Euro bei einem Mindesteigenanteil von 1.500,00 € festgelegt.

Der von der CSU/CFW-Fraktion gestellte Antrag, dass der Markt bei der zuständigen Straßenbaubehörde auf die Erneuerung der Fahrbahndecke der Staatsstraße 2234 zwischen Großbissendorf und den Serpentinen drängen soll, fand die Unterstützung des gesamten Gemeinderates.

Mehrere Anträge und Anfragen der ABL-Markträte wurden behandelt. Die Forderung nach Ergänzung der Internetseite um die Tagesordnung der Sitzungen und das Mitteilungsblatt wurden positiv beschieden. Dies wird nach der notwendigen Programmschulung der Mitarbeiter geschehen. Polizeiberichte werden auch weiterhin im Mitteilungsblatt abgedruckt. Den bereits laufenden Verhandlungen der Marktverwaltung entgegen gekommen ist auch der Antrag auf ein kostengünstigeres Mitteilungsblatt, nachdem im letzten Jahr ein Defizit von 5.800 Euro aufgelaufen ist. Hier sind die Personalkosten noch nicht mit eingerechnet. Von einem komplett werbefinanzierten Blatt wird Abstand genommen, da sich dabei die Inseratkosten vervielfachen würden. Nach Wertung der bisherigen Angebote zeichnet sich ab, dass sich das Mitteilungsblatt kostengünstiger herstellen lassen wird. Anfragen nach der Bürgerfahne, dem Jugendtreff, dem Ausbaustand bei den Kleinkläranlagen, den Kosten für das Kommunbrauhaus, den Aktivitäten des Kulturkreises und den Auswirkungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie konnten beantwortet werden und die Ergebnisse wurden themenbezogen ausführlich diskutiert.

Albert Vogl, Michael Böhm und Volker Kotzbauer wurden für den örtlichen Prüfungsausschusses bestimmt.