Drucken

Nach vielen Konzerten und Ständchen in Hohenfels aber auch außerhalb, stellte sich die Kapelle zum Wettstreit am 20. Mai 1984 mit anderen Blaskapellen in Schwandorf. Sie erlangten auf Anhieb den damals mit 500,- DM dotierten dritten Preis in der Unterstufe. Lohn für viele schweißtreibende Überstunden war eine Ausflugsfahrt ins Freizeitland Schloss Thurn bei Heroldsbach.

Bevor jedoch dann beim ersten Festzug, der am Florianstag in Parsberg stattfand, mitgespielt werden konnte, waren etliche Übungsstunden im Marschieren notwendig. Bis jeder Schritt perfekt saß, mussten viele Runden am Schul- bzw. Sportplatzgelände gedreht werden. Dies hat sich bis heute nicht verändert. Der Klang der Musik fand nunmehr auch Anerkennung und Respekt in der weiten Umgebung.
 

Wir durften den Landkreis Neumarkt bei der Oberpfalzwoche in Regensburg vertreten, das 25-jährige Priesterjubiläum unseres Hochwürden Herrn Pfarrers Mühlbauer mitgestalten und sogar den Geburtstag des Fürsten Johannes von Thurn und Taxis mitfeiern. Als zusätzlicher Ausbilder für hohes Blech kam Herr Manfred Hammer aus Regensburg. Aus den Reihen unserer Kapelle hatten sich zwei Musiker als Vertreter des Dirigenten herausgebildet - Christine Meier und Robert Eichenseer. Mit einem Jubiläumskonzert feierte man dann am 17.Mai 1986 das 5-jährige Bestehen. Bei der Gelegenheit konnte an 20 Musiker das Bronzene und an sechs Kapellenmitglieder das silberne Jungmusikerleistungsabzeiche n des Nordbayerischen Musikbundes verliehen werden. Dieser Erfolg zeigte deutlich den hohen Leistungsstand, die gute Ausbildung bei der Kapelle und den Fleiß und Einsatz, mit dem die Spieler ur Sache gingen.

 

Wir begleiteten die Kolpingdiözesanwallfahrt zum Grabe Adolph Kolpings nach Köln und waren bei vielen Festzügen und Veranstaltungen vertreten. 1987 bestand Ludwig Schön jun. (Tenorhorn) in der Musikakademie in Hammelburg als erster die Prüfung für das goldene Jungmusiker-Leistungsabzeichen und bewies somit das hohe Ausbildungsniveau der Kapelle. Auch Ingrid Meier (bekannt als Schlagzeugerin bei den "Isartaler Hexen") machte ihr goldenes Leistungsabzeichen. Unsere erste Auszeichnung als Kapelle erhielten wir am 15. März 1987 beim Blasmusikwettstreit der Mittelbayerischen Zeitung mit einem 2. Platz und 750 DM in der Unterstufe. Beim Wertungsspiel in Undorf gelang sogar ein 1. Rang mit Belobigung in der Mittelstufe. Im Kursaal Bad Abbach, indem wir heute noch zünftig aufspielen, spielte man 1987 zum ersten Mal ein Kurkonzert. Wir ernteten für die gute musikalische Leistung viel Beifall. Als Belohnung für zahlreiche Übungsstunden und viele Freizeitopfer von Seiten der Musikschüler unternahm man dann im Sommer 1987 eine Fahrt zum Bodensee. Die Kapelle besuchte die namensgleiche Gemeinde Hohenfels bei Stockach und gab ein Standkonzert auf der Blumeninsel Mainau.

Zugriffe: 9548
Täglich aktuell aus dem Hohenfelser Land      Internetseite der Kolpingsfamilie Hohenfels