Gruppenfoto vor der Schule.15 Mädchen und Buben aus der tschechischen Partnergemeinde Strašice waren vom 30. Juni bis 3. Juli zu Gast in Hohenfels und nahmen am Hohenfelser Schulleben teil. In ihrer Heimat genossen ihre Mitschüler bereits die Ferien, die dort vom 1. Juli bis 31. August dauern.

 

 

Die Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren waren bei sieben Gastfamilien untergebracht. Sie von von ihrer Deutschlehrerin Alena Kožíšková begleitet, die im Notfall auch als Dolmetscherin hätte aushelfen können. So wurde die erste Kontaktaufnahme in den Familien ein buntes Wortgemisch aus tschechischen und deutschen Begriffen und wo die Worte versagten, half die Zeichensprache. Mit der Zeit stellte sich aber eine gewisse Routine ein und die anfangs holprige Verständigung klappte für alle zufriedenstellend. Die Schülerinnen und Schüler der 3. Grundschulklasse hatte Johanna Moser in einem kurzem Crashkurs mit den wichtigsten tschechischen Wörtern vertraut gemacht.

 

Am Freitag besuchten sie mit der 3. und 4. Klasse die Falknerei auf der Rosenburg hoch über dem Altmühltal. Besuche im faszinierenden Edelsteinmuseum und in dem berühmten Schloß Prunn schlossen  sich an. Im Schulerloch bei Essing, einer steinzeitlichen Tropfsteinhöhle, gab es für sie neben dem touristischen Standardprogramm eine Vorführung der steinzeitlichen Waffen. Sie konnten auch versuchen, selbst mit Zunder ein Feuer zu entfachen oder mit Pfeil und Bogen zu schießen. Den Abend verbrachten sie in ihren Gastfamilien und manche besuchten sogar das Johannisfeuer.

 

Am Samstagmorgen starteten die Gäste aus Strašice gemeinsam mit den Schülern der dritten und vierten Klasse, denen die Teilnahme freigestellt war, zu einer Radtour.  Ein Pulk von 38 Fahrerinnen und Fahrern erreichte unter Leitung von Johanna Moser schließlich Rohrbach und nach einer Verschnaufpause ging es wieder zurück nach Hohenfels, wo im "Goldenen Adler" schon Pizzen auf die hungrigen Gäste warteten.

 

Bereits um 18.45 Uhr besuchten alle gemeinsam den Vorabendgottesdienst und wurden in tschechischer Sprache von Pfarrer Udo Klösel begrüßt. Die dritte Klasse gestaltete den Gottesdienst mit und statt einer Predigt sangen sie den Kommunionsong "Wir sind alle Gottes Melodie". Die Zeit von Samstagabend bis zum Sonntagmittag gestalteten sie mit ihren Gastfamilien.

 

Gegen 14.00 Uhr trafen sich alle in der Aula der Hohenfelser Schule. Bürgermeister Bernhard Graf bedankte sich bei Johanna Moser und Albert Vogl, die gemeinsam mit Alena Kožíšková den Besuch in Hohenfels organisiert hatten. Die Kinder der Karla-Vokáče-Schule überreichten ihre Gastgeschenke, die sie selbst getöpfert hatten. Schließlich eine letzte feste Umarmung und verstohlenes Wischen über die Augen bei Groß und Klein demonstrierten wie in wenigen Tagen aus Fremden Freunde geworden waren.